Ingenieurgesellschaft mbH

Header_Holzheizungen.jpg Holzheizanlagen:

klimaneutral Wärme erzeugen

2012: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Nordrhein-Westfalen

Holzkessel versorgt Gewächshäuser der Lehr- und Forschungsstation Campus Klein-Altendorf

Mit der Heizungsanlage können verschiedene Holzarten wie z. B. Obstbaumholz oder Miscanthus, an denen in Klein-Altendorf geforscht wird, als Brennstoffe genutzt werden.

Holzkessel: 600 kW, jährlich benötigte Wärmemenge: 953.000 kWh

Gewaechshaeuser_Campus.jpg
Hackschnitzelsilo_Campus.jpg
Heizzentrale_und_Pufferspeicher_Campus.jpg

Holzkessel_Campus.jpg

 

 

 

<< vorheriger Artikel   |    Übersicht    |    nächster Artikel >>

Holzheizungen

Eine Holzheizung mit einer Wärmeleistung von beispielsweise 800 kW liefert rund 4 Mio. Kilowattstunden Wärme pro Jahr, die aus etwa 6.700 Schüttkubikmetern unbehandelter Holzschnitzel gewonnen wird.
Der Betrieb des Holzheizwerkes führt zu einer Einsparung von 420.000 Litern Heizöl und zu einer Reduktion des Kohlendioxid-Ausstoßes von rund 1.200 Tonnen pro Jahr.

Holz zählt als nachwachsender Rohstoff zu den erneuerbaren Energiequellen. Bei der Verbrennung von Holz wird genau die Menge an CO2 freigesetzt, die beim Wachstum des Baumes der Atmosphäre entzogen wurde. Im Gegensatz zur Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht keine zusätzliche CO2-Belastung der Atmosphäre. Wird das Holz nicht verbrannt, entsteht beim Verrotten ebenfalls die gleiche Menge an CO2.

Über 150 unserer Anlagen mit moderner Verbrennungstechnik sind erfolgreich in Betrieb.